Osterbräuche

Veranstaltungen

In Blomberg ein kleines Volksfest verbunden und über Land brennen überall die Feuer bis spät in die Nacht.

Was geschieht bei einem Osterfeuer?

Das Abbrennen von Strauchschnitt und Weihnachtsbäumen ist ein alter Brauch und findet als Osterfeuer am Ostersamstag statt.

Früher wurden die Weihnachtsbäume gleich nach den Feiertagen von Kindern eingesammelt und vor der Nachbargemeinde versteckt. Jeder wollte später das größte Osterfeuer am Ortsrand entzünden.  

Heutzutage müssen die Osterfeuer aus Sicherheitsgründen bei den Gemeinden oder der Stadt angemeldet werden. Es ist eine Pflicht, den Schnitt nicht zu früh aufzuhäufen, damit keine Igel oder andere Tiere sich dort einnisten können.  

In vielen Gemeinden so auch in Blomberg, beginnt das Fest bereits mit einem Marsch des Spielmannzuges durch den Ort. Dabei werden den Kindern Pechfackeln angezündet, so dass sie den Tross mit Ihren Fackeln bis zum Osterfeuer begleiten können. Bei Eintritt der Dämmerung wird das Osterfeuer entzündet und jedes Jahr aufs Neue löst es eine große Faszination aus. Bei Bratwurst und Berlinern, Bier und Korn, Glühwein und Grog feiert die gesamte Dorfgemeinschaft ein tolles Fest oft bis zum frühen Morgen.

Ostereier werfen, trüllen und bikken:

An den Ostertagen und auch noch danach gehen Kinder auf eine Weide und versuchen die gefärbten Eier so hoch und weit wie möglich zu werfen ohne das sie zerbrechen.

Beim Eiertrüllen (rollen) läßt man die Eier vom Deich oder auch von anderen Hügeln herunter trüllen und hofft, das sie weit rollen und heile bleiben.

Beim "Eierbikken" werden die Eispitzen solange gegeneinander geschlagen, bis ein Ei kaputt ist. Es gewinnt das Kind, dessen Ei am Längsten heile bleibt. 

Kaputte Eier werden in der Regel  gleich an Ort und Stelle verspeist.

« zur Veranstaltungen Übersicht